Interactive Children's Books
MENÜ

Wie und was 10-jährige Jungen lesen

In den Weihnachtsferien hat T. endlich Zeit, stundenlang auf dem Sofa zu lesen. (c) Daktylos Media
In den Weihnachtsferien hat T. endlich Zeit,
stundenlang auf dem Sofa zu lesen. (c) Daktylos Media

Unser Sohn liest inzwischen gern, hurra! Das erste Buch ganz durch las T. in der dritten Klasse: Angstmän, eine total witzige und spannende Erzählung über bedrohliche Supermänner und sympathische Antihelden, die ich allen Kindern und ihren Familien nur empfehlen kann. Danach kam Doktor Proktors Pupspulver an die Reihe, die Geschichte über die Freundschaft eines kleinen Jungen mit einem Professor, der ein Pulver erfindet, mit dem man wie eine Rakete losstarten kann. T. las das Buch begeistert als Viertklässler und stellte es auch in der Schule vor, parallel zu Gregs Tagebuch. Sein Papa brachte T. auf Harry Potter, abwechselnd las er ihm auf Russisch vor oder T. schwartete auf Deutsch selbst. Vor einem Monat wurde diese siebenbändige Mission mit dem Seufzer „Schade, dass es nicht weitergeht!“ abgeschlossen.

Etwa zur gleichen Zeit entsorgte T. in zwei Kisten fast alle der Kinderbücher aus seinem Zimmer, die noch von mir stammten und die ich ihm ins Bücherregal gestellt hatte mit der Hoffnung, dass er sie einmal ebenso begeistert verschlingen würde wie ich als Kind. „Es stimmt ja nicht, dass ich nicht lesen will“, sagte er, „ich will nur nicht die Bücher lesen, die du mir ins Regal gestellt hast.“ Er sucht sich jetzt seine Lektüre selbst aus, unter anderem mit Hilfe der von Kindern geschriebenen Rezensionen in ZEIT LEO.Vor kurzem hat T. Vorsicht vor Fako Mustacho und Nerd Forever – Im Würgegriff der Schule durchgelesen. Auf die Geschichte über einen Zwölfjährigen mit falschem Schnurrbart, der eine Bank überfällt und die Präsidentschaftswahlen manipulieren will, ist T. in der ZEIT LEO gestoßen.

Den Nerd hatte ich in der Sendung „Quergelesen“ entdeckt – und damit 100 Prozent ins Schwarze getroffen … ein Trost nach der Absage an „meine“ Kinderbücher. Vor kurzem hat T. sich seinen lang gehegten Wunsch erfüllt und von seinem Taschengeld ein Smartphone gekauft, gebraucht. Sein Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr: Android Apps und E-Books. Neben der Minecraft Pocket Edition suchte er sich Wie man 13 wird und überlebt aus. Ja, das Buch über einen Jungen, dessen Pubertät mit der Verwandlung in einen Halbvampir beginnt, konkurriert erfolgreich mit Minecraft! Onkel Montagues Schauergeschichten, das zweite Buch, was er ebenfalls in „Quergelesen“ entdeckt hatte, gibt es leider nicht als E-Book … Wir leihen es uns demnächst in der Bibliothek aus.

Daktylos Media wird gute Buch-Apps machen

Girls reading Story Book Apps on a tablet (c) Daktylos Media
Girls reading Story Book Apps
on a tablet (c) Daktylos Media

Kinder lieben Bücher und Vorlesen – und sie lesen entgegen verbreiteter Ängste auch selbst! Außerdem sind sie völlig fasziniert von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet Computern. Wer hat noch nicht erlebt, wie ein Kind mit so einem Gerät für mehrere Stunden in die verführerische Welt der Apps abtauchen kann, wenn es nicht von besorgten Eltern daran gehindert wird. Solche Sorgen sind verständlich, aber sie werden noch geschürt durch warnende Stimmen namhafter Autoren. Wir fragten uns: Wie kann man Lesen und die neuen technologischen Möglichkeiten miteinander so verbinden, dass letztere richtig ausgeschöpft werden, das Kind jedoch durch sie nicht abgelenkt und zerstreut, sondern erst zum eigentlichen Lesen motiviert wird? Unsere Überlegungen scheinen gerade zur rechten Zeit zu kommen, nicht nur uns fällt auf, dass es – nicht nur in Deutschland – an innovativen Buch-Apps fehlt.

So haben wir Daktylos Media gegründet, einen Verlag für die Konzeption und Produktion von interaktiven Kinder- und Jugendbüchern als Apps fürs iPad und Android Tablets. Wir erfinden neue Formate für Buch-Apps: Beginnen werden wir mit dem „Lesequest“ und danach mit der „Abenteuer Geschichte“. Das Lesequest ist eine Mischung aus E-Book und interaktivem Suchspiel. Die Leserin oder der Leser animieren die Illustrationen, indem sie die Schlüsselwörter auf jeder Seite der Erzählung finden und antippen. So lenken die Animationen in unseren Story Book Apps nicht vom Lesen ab, sondern – im Gegenteil – sie motivieren dazu. Unser zweites geplantes App-Format, die „Abenteuer Geschichte“, wird Belletristik und Sachbuch zu Themen aus Geschichte und Kultur der Menschheit miteinander verbinden. In einer Daktylos Media App kann man zwischen drei Sprachversionen umschalten: Deutsch, Englisch und Russisch. Wir wollen weltweit eine der ersten Adressen für den Kauf von hochwertigem App Content für Kinder und Jugendliche sein!

woodleywonderworks@flickr, CC BY 2.0
woodleywonderworks@flickr, CC BY 2.0

Die Stores von Apple und Google bieten keine erweiterten Suchfunktionen für Buch-Apps. Deshalb eröffnen wir dieses Blog. Hier werden wir auf Deutsch und auf Russisch zu Kinderbuch-Apps sowie zu E-Books für Kinder und Jugendliche schreiben. Wer nach gutem und sinnvollem App-Content sucht und mehr über die digitalen Trends in der Kinder- und Jugendliteratur im 21. Jahrhundert wissen möchte, ist hier richtig.

Unser erstes App wird das Meta Morfoß Lesequest sein, eine Erzählung von Peter Hacks über ein kleines Mädchen, das sich ständig in alles Mögliche verwandelt. Die App verbindet diese wunderbare Geschichte mit Illustrationen des russischen Illustrators, Animators und Gamedesigners Max Litvinov (aka  KClogg). Demnächst werden wir hier über unsere geplante Crowdfunding-Kampagne zur Produktion des Meta Morfoß Lesequests berichten.